Compliance HomeBoy Services

Ombudsmann

Herr Rechtsanwalt Dr. iur. Thilo Pachmann ist Ombudsmann der HomeBoy Services KIG in Compliance-Fragen. Der Ombudsmann steht Mitarbeitern und Dritten als unabhängiger, externer Ansprechpartner zur Verfügung für Hinweise auf Verstösse gegen den HomeBoy Services Verhaltenskodex, insbesondere auf Straftaten oder wettbewerbsbeschränkende Absprachen. Herr Dr. Pachmann ist beruflich zur Verschwiegenheit verpflichtet und wird auf Wunsch Hinweisen auch ohne Namensnennung nachgehen. Eine Weitergabe der Information an HomeBoy Services KIG erfolgt nur nach Beratung und in Rücksprache mit dem Hinweisgeber. Ziel ist es, dem Unternehmen bei der Aufklärung von Compliance-Verstössen zu helfen, ohne dass der Hinweisgeber Nachteile befürchten muss.

Kontakt Ombudsman

Rechtsanwalt
Dr. iur. Thilo Pachmann
Pachmann Rechtsanwälte AG
Löwenstrasse 29
CH 8001 Zürich

Telefon +41 (0)44 215 11 33
Telefax +41 (0)44 215 11 34
EMail thilo.pachmann@pachmannlaw.ch
Sprachen: Deutsch, Englisch und Französisch

Wer kann Verstöße melden?

  • - Jeder Mitarbeiter, auch Praktikanten, Doktoranden
  • - Externe, z.B. Leiharbeitnehmer, Mitarbeiter externer Dienstleister
  • - Jeder Geschäftspartner, z.B. Lieferanten, Kunden oder Kooperationspartner
  • - Jeder Dritte

Verhaltenskodex der HomeBoy Services KIG

Wettbewerbs- und Kartellrecht

Jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, die Regeln fairen Wettbewerbs im Rahmen der gesetz- lichen Vorschriften einzuhalten. Unzulässig sind unter Wettbewerbern insbesondere Gebiets- oder Kundenaufteilungen, Absprachen oder Informationsaustausch zu Preisen/Preisbe- standteilen, Lieferbeziehungen und deren Konditionen sowie zu Kapazitäten oder zum Angebotsverhalten; das Gleiche gilt für den Informationsaustausch über Marktstrategien und Beteiligungsstrategien. Nicht nur diesbezügliche schriftliche Verträge, auch mündliche Absprachen oder stillschweigendes, bewusstes Parallelverhalten sind grundsätzlich nicht erlaubt. Absprachen oder Informationsaustausch zu Entwicklungsvorhaben sind nur in eng begrenzten Ausnahmefällen zulässig. Die Marktstellung des Unternehmens darf nicht rechtswidrig ausgenutzt werden, um zum Beispiel Preisdiskriminierungen, Lieferungen nicht angefragter Produkte oder die Verweigerung einer Lieferung durchzusetzen.

Lieferanten- und Kundenbeziehungen

Vereinbarungen mit Kunden und Lieferanten sind vollständig und eindeutig zu treffen sowie einschließlich nachträglicher Änderungen und Ergänzungen zu dokumentieren. Dies trifft auch auf Regelungen zu wie zum Beispiel die Zahlung von Boni, Werbe- oder Verkaufsförderungs- zuschüssen. Die internen Regelungen zur Anwendung doppelter Kontrolle („Vier-Augen- Prinzip“) sowie zur Trennung von Handlungs- und Überprüfungsfunktionen sind von allen Mitarbeitern strikt einzuhalten. Lieferanten sind allein auf wettbewerblicher Basis auszuwählen nach Abgleich von Preis, Qualität, Leistung und Eignung der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen.

Korruption, Geschenke und sonstige Zuwendungen

Vereinbarungen oder Nebenabreden zu Vereinbarungen, die sich auf Vorteilsnahme oder Begünstigung einzelner Personen im Zusammenhang mit der Vermittlung, Vergabe, Lieferung, Abwicklung und Bezahlung von Aufträgen beziehen, sind unzulässig. Mitarbeiter, die sich in unlauterer Weise von Kunden oder Lieferanten beeinflussen lassen oder versuchen, diese in unlauterer Weise zu beeinflussen, werden – ungeachtet strafrechtlicher Konsequenzen – disziplinarisch zur Verantwortung gezogen. Versuche von Lieferanten oder Kunden, Mitarbeiter von HomeBoy Services in ihrer Entscheidung unlauter zu beeinflussen, sind der Geschäftsleitung umgehend anzuzeigen. Abhängig vom Einzelfall ist darauf angemessen zu reagieren, zum Beispiel durch Auftragssperre oder Vertragskündigung.

Es dürfen keine Leistungen vereinbart werden, bei denen anzunehmen ist, dass sie ganz oder teilweise zur Zahlung von Bestechungsgeldern bestimmt sind. Vertreter oder andere Mittelspersonen, die HomeBoy Services heranzieht, um Aufträge oder Genehmigungen zu erhalten, insbesondere Vertragshändler, Handelsvertreter, Zollagenten und Berater, müssen sich ausdrücklich vertraglich verpflichten, keine Bestechungen vorzunehmen und sich nicht bestechen zu lassen. Für den Fall von Bestechung und Bestechlichkeit ist vertraglich ein Recht zur fristlosen Vertragskündigung vorzusehen.

Bei Annahme und Vergabe von Geschenken und sonstigen Zuwendungen (zum Beispiel Teilnahme an Veranstaltungen ohne direkten geschäftlichen Bezug) einschließlich Einladungen (von und an Lieferanten oder Kunden) ist äußert restriktiv zu verfahren. Deren finanzieller Rahmen ist so zu bemessen, dass ihre Annahme vom Empfänger nicht verheimlicht werden muss und ihn nicht in eine verpflichtende Abhängigkeit bringt. In Zweifelsfällen ist die schriftliche Zustimmung durch die Geschäftsleitung einzuholen.

Geheimhaltung

Vertrauliche Informationen des Unternehmens sind geheim zu halten. Diese Verpflichtung gilt auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses fort.

Meldungen an HomeBoy Services

Auffällige oder verdächtige Handlungen sind eine Gefahr für das Unternehmen und dessen Reputation, daher bitten wir Meldungen auch per Telefon 044 764 0001 zu melden.

Bitte beachten Sie, dass Anrufe aus Trainings- oder Beweissicherungszwecken aufgezeichnet werden.

SHOP BIS 01.11. OFFLINE